Positives Signal für die Offene Kinder- und Jugendarbeit

Landesregierung erhöht Kinder- und Jugendförderplan NRW

Mit Verabschiedung des Haushalts 2017 sendet die Landesregierung ein Signal des Aufbruchs an die Kinder- und Jugendarbeit in Nordrhein-Westfalen. So wird der Kinder- und Jugendförderplan NRW insgesamt um 9 % auf 109 Mio. Euro erhöht. Besonders stark profitiert die Offene Kinder- und Jugendarbeit in der Position 1.1.2. von dieser Erhöhung. „Unsere Einrichtungen leisten einen starken Beitrag zu guter Bildung und zur Persönlichkeitsentwicklung von jungen Menschen. Wir begrüßen es, dass dies von Politik gewürdigt wird.“ stellt der Vorstand der Arbeitsgemeinschaft Offene Türen Nordrhein Westfalen e.V. (AGOT-NRW) fest. Insbesondere bei der Integration junger Geflüchteter habe man im letzten Jahr einmal mehr die Stärken der Offenen Kinder- und Jugendarbeit unter Beweis gestellt. Aktuell sondiert die AGOT-NRW die inhaltlichen und verfahrenstechnischen Möglichkeiten der Mittelverteilung.

Die Erhöhung der Landesmittel dürfe nach Ansicht der AGOT-NRW allerdings nicht an anderer Stelle wieder versickern. Möglichst viel von der Erhöhung der Strukturmittel müsse auch real bei den Trägern vor Ort ankommen. Sie darf nicht dazu genutzt werden, um den kommunalen Beitrag für die Jugendarbeit zu senken. Hier sind vor allem die Akteure in den kommunalen Jugendhilfeausschüssen gefragt, die finanzielle Stärkung durch das Land auch für die lokale Förderung einzufordern.

PDF-Download: PM-Erhöhungen_KJFP_final

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

73 − = 64