Das Projekt

Unter dem Motto „Wir machen das – grenzenlos!“ hat die AGOT-NRW das Thema ‚Partizipation‘  aufgegriffen, um es  weiterdenken und weiterzuentwickeln. Das Projekt startete im Oktober 2019 und endete im März 2022. Der Schwerpunkt lag darauf, Partizipation von und mit verschiedenen Akteur*innen und auf mehreren Ebenen zu beleuchten und Partizipation somit als strukturelles Gesamtkonzept wieder bewusster und zielgerichteter zu verankern. Ausgerichtet war das Projekt auf Fachkräfte aus den Einrichtungen der Offenen Kinder- und Jugendarbeit der vier Trägergruppen der AGOT-NRW. Den Rahmen des Projekts bildete eine praxisbegleitende und konzeptionelle Beratung. Das Projekt schloß an das vorhergehende Kick Off-Projekt „Partizipation in der Offenen Kinder- und Jugendarbeit im Zeitalter der Digitalisierung“ an.

Durch die Herangehensweise im Projekt wollten wir erreichen, dass Partizipation wieder ganz bewusst von den Akteur*innen in den Einrichtungen als Merkmal strukturell verankert wird. Dies sollte u.a. gelingen und über das Projekt hinauswirken durch die Verwendung und den Einsatz von nachhaltigen Methoden, durch Ansätze, die individuell und bedarfsgerecht entwickelt wurde sowie die stärkere Vernetzung der verschiedenen Akteur*innen und Ebenen des Projektes uvm.

Die Kinder und Jugendlichen der Einrichtung waren dabei aktiv involviert und bestimmten die Schritte im Projektverlauf mit. Es sollten verschiedene Bausteine, wie zum Beispiel Planspiele/Zukunftswerkstatt etc., für den direkten Einsatz in den Einrichtungen angeboten werden, die den Fachkräften eine vielfältige Unterstützung in der Umsetzung der Projektidee vor Ort sein.

Partizipative Methoden - Das Machbarometer

Was ist das Machbarometer? Eine Plattform für Beteiligungsmethoden. Es gibt sehr viele Möglichkeiten Teilhabe in den Einrichtungen der Offenen Kinder- und Jugendarbeit zu realisieren. Aber wo anfangen? Wo weitermachen? Und wie methodisch vorgehen? Das Machbarometer zeigt vielfältige partizipative Möglichkeiten auf und beleuchtet verschiedene Aspekte von Beteiligungsprozessen.

Was kann das Machbarometer? Hier dreht sich alles um Beteiligungsmethoden. Um die Suche nach der passenden Methode zu vereinfachen, gibt es die Möglichkeit, mit bestimmten Kategorien und Filtern das eigene Beteiligungsvorhaben zu konkretisieren. Dadurch können geeignete Methoden aufgezeigt werden.

Was ist das Ziel des Machbarometer? Einen einfachen strukturierten Zugang zu Beteiligungsmethoden zu gestalten. Das Machbarometer ist als Hilfestellung für Fachkräfte der Offenen Kinder- und Jugendarbeit konzipiert. Auf unserer Plattform können Nutzer*innen partizipative Methodenideen und Anregungen für ihre Einrichtung finden. Mit dem Machbarometer wird Beteiligung machbar!

Partizipation

"Kinder- und Jugendarbeit ist von ihrer Geschichte der Jugendbewegung her ohne Beteiligung nicht denkbar."

(vgl. "Tür auf - Kinder und Jugend jetzt!" - Positionen der AGOT-NRW für eine starke Offene Kinder- und Jugendarbeit, 2019) ...gehe zu!

Partizipation ist als Strukturmerkmal der Offenen Kinder- und Jugendarbeit auf vielen Ebenen verankert. Kinder und Jugendliche haben viele Mitbestimmungsmöglichkeiten hinsichtlich des Programms oder der Abläufe in den Einrichtungen. Darüber hinaus existieren viele Ebenen, damit „Mitentscheiden“ deutlich von schwächeren Partizipationsformen wie der „Anhörung“ abgegrenzt werden kann. Dieses tiefere Verständnis für die Ebenen der Partizipation hin zur strukturellen Einbindung der Entscheidungen von jungen Menschen in den Einrichtungen an sich ist eine Herausforderung für die pädagogische Praxis. Es umfasst ein Verständnis für das Recht von Kindern und Jugendlichen auf Partizipation. Es erfordert eine Grundhaltung, die eigene Verfügungsgewalt als Erwachsene*r, als Fachkraft, als Ehrenamtliche*r in der Einrichtung auf die Besucher*innen zu übertragen.

Partizipationspyramide von Straßburger und Rieger

Material